Chat with us, powered by LiveChat

Präsident Kolinda Grabar Kitarović unterstützt aktiv ein ausgebildete System, das den beschleunigten technologischen Fortschritten folgen wird, die Entwicklung des praktischen Denkens und die Motivation der Mädchen für technologische Berufe ermöglicht. An den Tagen der offenen Türen veranstaltete die Präsidentin 170 Roboter, Innovatoren, Wissenschaftler und Studenten, die ihre Arbeiten der Primar und Sekundarschulstudenten vorstellten. Es ist zwingend erforderlich, dass das Bildungssystem kontinuierliche und schnelle Veränderungen im STEM-Feld überwacht. Die Veranstaltungen wie wissenschaftliches Picknick oder „Tag und Nacht bei am PMF“ dienen als hervorragende Beispiele für die Darstellung von Gebieten, die heute noch vielen unbekannt sind. Die Präsidentin erwähnte ausdrücklich das Mangel an Interesse der Mädchen in der IT-Branche, da die Tatsache, dass 90 Prozent der Berufe in der Zukunft werden einige digitale Fähigkeiten erfordern. Innovationen und Experimenten auf Pantovčak wurden von Vertretern der Fakultät für Maschinenbau und Schiffbauarchitektur, der Fakultät für Elektrotechnik und Informatik, der Fakultät für Naturwissenschaften, dem Institut Ruđer Bošković, dem Innovatorenverband und dem Kroatischen Verband der Technischen Kultur ausgestellt.

FSB hat auch ein Formula Student Projekt im Wert von rund 100 000 Euro präsentiert, ein Bolide, der Engineering-Lösungen und Performance bei verschiedenen Rennen bewertet. Sie stellten auch das erste kroatische Fahrrad auf Wasserstoff, der Dozentin Ankica Kovač vor. Es ist ein Fahrrad ohne schädliche CO2-Emissionen, die bald kommerzialisiert werden könnten.

Die jungen Roboter aus Varazdin präsentierten die Arbeit der Schüler, der Roboter Rocky, der die Spiele gegen die menschlichen Gegner bekommt. Mit dieser Erfindung werden sie bei der World Robotics Championship in Japan im Juli dieses Jahres auftreten und wir zweifeln nicht daran, dass die Medaille bringen wird.

Den Gästen dieses IT-Treffens, die Präsidentin präsentierte auch einen besonderen Berater für Digital Transformation und STEM, Nenad Bakić.

 

Teilen